Geographie

von  Malawi:

 

Malawi

Malawi wird von Norden nach Süden vom Ostafrikanischen Grabensystem durchzogen.

In diesen tiefen Graben ist der Malawisee (Njassasee) eingebettet, der drittgrößte See Afrikas. Sein Abfluss im Süden, der Shire, mündet in den Sambesi in Moçambique. Westlich und östlich des Ostafrikanischen Grabensystems (Rift Valley) liegen auf 900 bis 1 200 Metern weite Hochebenen, die von einzelnen Gebirgsmassiven überragt werden. Das Nyikaplateau im Norden erreicht eine Höhe von über 2 400 Metern, und das südlich des Malawisees liegende Shirehochland erhebt sich bis über 2 700 Meter.

 

 

Weitere Informationen in Stichpunkten:

 

geographische Lage: 33º O - 36º O / 9º S - 17º S
Zeitverschiebung: MEZ + 1 Stunde
Hauptstadt: Lilongwe (33º 47' O / 14º 00' S)
Fläche: 118484 qkm
(ca. ein Drittel der Fläche Deutschlands)
Grenzen: insgesamt: 2881 km; Mozambique: 1569 km, Tanzania: 475 km und Zambia: 837 km
Klima: tropisch; Regenzeit (November - Mai), Trockenzeit (Mai - November)
Landschaft: schmales, längliches Plateau mit ausgedehnten Ebenen, runden Hügeln und einigen Bergen
höchste Erhebung: Mount Mlanje (3000 m)
Bodenschätze: Kalkstein und unerschlossene Vorkommen von Uran, Kohle und Bauxit
Landnutzung: Ackerland: ca. 25 %
Wiesen und Weiden: ca. 20 %
Wälder: ca. 50 %
Andere: ca. 5 %